Fr., 19. Aug.

|

Live Music Hall

Lamb Of God

+ Malevolence · Einlass: 18:30 Uhr · Beginn: 19:30 Uhr · VVK: 30,00€ [zzgl. Geb.] · Örtlicher Veranstalter: Prime Entertainment

Lamb Of God

Zeit & Ort

19. Aug., 18:30

Live Music Hall, Lichtstraße 30, 50825 Köln, Deutschland

Über die Veranstaltung

Tickets

Lamb Of God existieren seit bald drei Jahrzehnten und zählen seit der Jahrtausendwende zu den wichtigsten US-amerikanischen Vertretern des progressiven Heavy Metal. Anders als viele Kollegen lässt sich das Quintett aus Richmond/Virginia auf keinen speziellen Stil festnageln. Vielmehr steht die kreative Weiterentwicklung druckvoller Rockmusik im Zentrum ihres Schaffens. Vom Death Metal ihrer Anfangstage - damals noch unter dem Namen Burn the Priest - loten sie heute immer wieder neue Nuancen zwischen Groove- und Thrash-Metal, Metalcore und Alternative Metal aus - und erfinden sich mit jedem weiteren Album ein Stück weit neu. Ihr nächstes, insgesamt 11. Album „Omens“ ist zwar erst für den 7. Oktober angekündigt - vorher kommen Lamb of God aber bereits im August für zwei Konzerte in Nürnberg und Köln nach Deutschland.

Gitarrist Mark Morton, Bassist John Campbell und Drummer Chris Adler lernten sich 1990 an der Universität von Virginia kennen und gründeten die Band Burn the Priest. Bereits ihr damaliger, rein instrumenteller Stil changierte zwischen den Subgenres Death, Thrash und Heavy Metal. Die ersten Jahre verbrachten sie fast täglich im Proberaum, um ihre Qualitäten als Instrumentalisten und Songwriter zu schärfen. 1994 stieß Sänger und Shouter Randy Blythe hinzu, was wiederum eine stilistische Öffnung zur Folge hatte. Bis Ende der 90er firmierte die Band unter dem alten Namen, mit dem sie aufgrund des religiösen Bezuges allerdings immer wieder aneckte. Daher erfolgte kurz nach Veröffentlichung ihres Debütalbums „Burn The Priest“ und der Aufnahme des fünften Mitglieds, dem Gitarristen Willie Adler, die Umbenennung in Lamb Of God. Seitdem sind sie aus der Szene der amerikanischen Metal- Epigonen nicht mehr wegzudenken.